In den Jahren 2012 bis 2018 war das von mir eingeworbene Drittmittel-Forschungsprojekt mit dem Titel

Funktionale Betrachtungsweisen von Rechtsordnungen. Verwendungsoptionen und deren Rückwirkungen auf das verwendete Objekt

am juristischen Fachbereich der Universität Bonn angesiedelt und dort an das Institut für Öffentliches Recht, Abteilung Europarecht (Prof. Dr. Dr. Matthias Herdegen) angebunden. Die Projektlaufzeit betrug insgesamt fünf Jahre (unterbrochen für die Vertretung des Lehrstuhls für Rechtsphilosophie und öffentliches Recht an der Universität Mainz sowie für die Vertretung des Lehrstuhls für Öffentliches Recht, Finanz- und Steuerrecht, Öffentliches Wirtschaftsrecht und Medienrecht an der Universität Mannheim) und mündete abschließend in meine Habilitationsschrift

Offene Rechtsquellenarchitektur - Studien zur Ausgestaltung von Superverbundordnungen

ein.